Sovdat Rosalia, geb. Bajt

  • geboren am 27. August 1901 in Smast/Kobarid
  • gestorben am 22. November 1943 im KZ Auschwitz
  • zuletzt wohnhaft in Buchheim 7 bei Rosegg /Rožek

Rosalia Sovdat, geborene Bajt, zog mit ihrem Mann Andreas Sovdat, gebürtig aus Ladra bei Kobarid, um 1930 nach Rosegg, wo sie eine kleine Landwirtschaft betrieben. 1936 kam ihr Sohn Andreas zur Welt, dessen Vater bald darauf verstorben ist.

Schon früh unterstützte die alleinerziehende Rosalia Sovdat die Partisanenverbände in ihrem Kampf gegen den Hitlerfaschismus.

Im Bericht der Gendarmeriechronik zum Jahr 1943 lesen wir über das Schicksal dieser mutigen Frau: 

„Anfang Juli tauchte in St. Martin bei Rosegg eine diebische Bandengruppe auf, die sich ungefähr drei Wochen in dieser Umgebung herumgetrieben hat. Der Hauptgrund, dass sie nicht gefasst werden konnte, war in der passiven, ja sogar banditenfreundlichen Haltung einiger Leute zu suchen. So hatten die Banditen beim Pächter Primus Prein, vlg. Sigmund in Buchheim, achtmal übernachtet, ohne dass der Genannte, noch seine Wirtschafterin Rosalia Sovdat darüber Meldung erstattet haben. Weitzers waren der Holzarbeiter Johann Rassinger, der Landwirt Richard Mertel und seine Gefährtin Aloisia Mertel , sämtliche in Buchheim, der Banditenverbindung verdächtig. Diese Personen wurden im Vereine mit der Gestapo Villach festgenommen und dorthin eingeliefert. Alle anderen kamen nach einiger Zeit wieder zurück. Die Hauptschuldige Rosalia Sovdat wurde in ein Lager eingewiesen“.

Rosalia Sovdat wurde von der Gestapo vor den Augen ihres siebenjährigen Sohnes Andreas abgeführt und im September/Oktober 1943 als politisch Gefangene in das KZ Ravensbrück deportiert, wo sie die Häftlingsnummer 24245 erhielt. Am 10. November 1943 wurde sie in das KZ Auschwitz überstellt, wo sie offenbar unmittelbar nach der Ankunft ermordet wurde.

Quellen:
Werner Koroschitz: Zeichen setzen. NS-Opfer der Marktgemeinde Rosegg, Klagenfurt / Celovec 2010.
Gespräch mit Andreas Sovdat (Sohn).
Geburts- und Taufbuch der Pfarre Rosegg.  Postenchronik Rosegg,
DÖW, Nr. 17858/16.
Geburtsnachweis Roza Bajt (Kobarit, 25. 8. 1970).
Staatsbürgerschaftsnachweis Rosalia Bajt (Caporetto, 9. 12. 1938).
Geburtsnachweis Andreas Sovdat (Caporetto, 23. 9. 1930).
Sammlungen Mahn und Gedenkstätte Ravensbrück / Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten.